Headsetwechsel: Vom Creative HS-450 zum Hyper X Cloud Core

Headsetwechsel: Vom Creative HS-450 zum Hyper X Cloud Core

Für die letzten fünf bis sechs Jahre habe ich das Creative HS-450 genutzt. Mit dreißig Euro liegt es eideutig im low budget bereich, jedoch ist die Preis-Leistung unschlagbar. Nun habe ich auf das Hyper X Cloud Core (~80€) gewechselt und stelle nun beide Headsets und die Unterschiede vor.

Das Creative HS-450

Der Sound ist ordentlich, sogar der Bass hat etwas zu bieten. Die geschlossenen, stoffüberzogenen On-Ear Hörmuscheln sind auch im Sommer angenehm zu tragen. Der Anschluss an den Pc passiert mit einem dünnen stereo 3,5 mm Klinkenkabel und das Mikrofon ist für den Preis verdammt gut. Zudem verhindert der lange Mikrofonarm, dass Atemgeräusche zu hören sind. Einziges Manko für Brillenträger: ab drei bis vier Stunden Tragezeit tut der Kopf entlang des Brillenbügels leicht weh.
Das Headset besteht zum Großteil aus Plastik und macht dadurch einen sehr billigen Eindruck. Die Unterseite des Bügels besteht aus einem etwas härterem Kunststoff, wellt sich und wird unangehehm zu tragen, wenn es desöfteren mit nassen Haaren getragen wird.
In den fünf bis sechs Jahren habe ich das Headset einmal neu gekauft, nachdem nach ca. drei Jahren bei nahezu täglichem Gebrauch und unzähligen Transporten das Mikrofon einen Wackelkontakt bekommen hatte. Das zweite Headset erlitt trotz weniger Transporten nach zwei bis drei Jahren einen Kabelbruch. Bei beiden ist nach ca. einem halben Jahr an der Bedienungseinheit am Kabel der mute-button kaputt gegangen. Die Lautstärkeeinstellung und die Köpfhörer funktionieren allerdings noch immer einwandfrei.

Das Hyper X Cloud Core

Der Qualitätsanstieg war direkt hör- und fühlbar. Die geschlossenen Kunststoff überzogenen Over-Ear Ohrmuscheln haben sich besser mit der Brille vertragen, der gepolsterte Bügel ist um Längen angenehmer als gewellter Kunststoff, außerdem passen sich die Hörmuscheln durch eine eingebaute Achse besser an die eigene Kopfform an. Auch hier passiert der Anschluss an den Pc über eine 3,5 mm Klinke - jedoch nicht direkt. Denn das Kabel, was aus dem Headset geht, passt auch an jedes Smartphone und funktioniert auch dort als Headset. Für die Benutzung am Pc wird ein Adapterkabel mitgeliefert. Beide Kabel haben einen Stoffüberzug.
Der besondere Kniff: man kann das Headset aus der linken Hörmuschel herausnehmen, mit einem mitgeliefertem Bauteil abdecken, und das Headset als reinen Kopfhörer nutzen. Könnte für längere Autofahren oder Flüge nützlich sein, denn außengeräusche nimmt man sobald Musik spielt kaum mehr wahr.
Verbildlichung: hat man ein Saxophon im nächsten Raum mit dem Creative HS-450 noch nahezu gleichlaut wie ohne Headset gehört, hört es sich mit dem Hyper X Cloud Core wie ein klingelndes Handy an.
Einziges Manko am Headset ist für mich das verstellbare Mikrofon. Denn sobald man es (versehentlich) berührt, sollte man es neu zurechtbiegen, da es ansonsten den Sound ungut abnimmt. Wie lange das Mikrofon hält bleibt abzuwarten. Außerdem kommt es bei Discord von Zeit zu Zeit vor, dass Sounds, die auf dem eigenen Pc laufen für andere kurz und leise hörbar ist.

Fazit

Wer unbedingt ein Headset braucht und über kein Budget verfügt oder für eine kurze Übergangszeit nicht viel Geld ausgeben möchte, ist mit dem HS-450 gut beraten. Wer über ein größeres Budget verfügt kann sich gerne das Hyper X Cloud Core ansehen.