Der DNS-Cache speichert Informationen zwischen, auf welchen Seiten ihr gesurft habt bzw. welche Domains irgendwie angesprochen wurden (also auch in Form von Werbung).

Diesen Cache kann man mit dem CMD-Befehl ipconfig /displaydns auslesen, was auch nach kurzem Surfen schon eine beträchtliche Liste ergeben sollte.

Um den Cache zu löschen, nutzt man den CMD-Befehl ipconfig /flushdns. Dieser Cache zeigt natürlich auch auf welchen Seiten ihr surft, Logindaten oder sonst irgendetwas wichtiges kann hieraus jedoch nicht gelesen werden.

Selbstverständlich baut sich der Cache auch direkt wieder auf, sobald Anfragen an Server gesendet werden.

Quelle

Dort klingt es irgendwie, als wäre das eine Sicherheitslücke oder so... unnötig dramatisch.

P.S. deaktiviert bitte nicht den DNS-Cache Dienst, wie am Ende des Artikels erwähnt. Dieser dient einzig und alleine für bessere Performance beim Browsen. Was für ein scheiß Tipp...